aktualisiert: 15.08.2017

Mobiler Pflegehelfer mit Spezialisierung Demenzbetreuung nach § 53c


Freie Plätze: 5

In Deutschland besteht im ambulanten Bereich sowie in den verschiedenen stationären Einrichtungen seit langem ein massiver Pflegenotstand. Nur durch die engagierte Unterstützung von qualifizierten Helfern kann der erforderliche Standard aufrechterhalten werden.
Wir bei der damago GmbH beschäftigen ausschließlich hochqualifizierte, engagierte Dozenten und gewährleisten dadurch, dass Sie optimal auf Ihre Aufgaben als Pflegehelfer vorbereitet werden.
Im Zusammenhang mit dem Pflegebasiskurs bieten wir die Module Demenzbetreuer nach § 53c, den SanA (Ersthilfe im Notfall) sowie den Führerschein Klasse B an.

Im Pflegebasiskurs werden unter anderem Themen wie Anatomie, Pflegedokumentation und Hygiene unterrichtet, Sie machen den „Rollstuhlführerschein“ und werden über Grundlagen von Arbeits,- und Unfallschutz, psychische und geistige Krankheiten sowie Methoden der ambulanten und stationären Pflege informiert. Wir haben uns dazu entschieden, den Pflegebasiskurs mit 240 Unterrichtseinheiten durchzuführen (statt mit nur mit 200 UE), weil es uns wichtig ist, unsere Teilnehmer so zu qualifizieren, dass sie die Voraussetzung mitbringen, ein wertvolles Teammitglied in einer Einrichtung werden zu können, und sie mit Ihren umfangreichen Fähigkeiten und Ihrem Wissen die examinierten Pflegekräfte unterstützen können. Wir schulen u. a. anhand eines Pflegebettes neusten Standards, an einem lebensgroßen Pflegedummy sowie an einer Reanimationspuppe. Unsere Dozenten sind jeden Tag im Unterricht, bei uns gibt es weder E-Learning noch Selbststudium anhand von Büchern. Sie haben jederzeit einen Ansprechpartner, der Ihnen bei Fragen gern weiterhilft.

In den meisten Einrichtungen werden auch demente Patienten betreut. Hier gilt es, die Patienten kompetent und respektvoll zu unterstützen, so dass ihnen Lebensqualität und Selbstständigkeit so lange wie möglich erhalten werden kann. In einem zweiwöchigen Aufbaukurs (direkt im Anschluss an den Pflegebasiskurs) werden Sie intensiv auf die speziellen Erfordernisse im Umgang mit demenzkranken Patienten vorbereitet.

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, im Anschluss an das Modul Demenzbetreuer an dem 6 Tage dauernden Modul SanA teilzunehmen. Hier werden z. B. Wissen und Fähigkeiten vertieft, was den Umgang mit Patienten betrifft, deren Vitalfunktionen und – oder Atmung gestört sind oder die eine Fraktur erlitten haben.

Im Zusammenhang mit dem Pflegebasiskurs haben Sie die Möglichkeit, den Führerschein Klasse B zu erwerben, was die Vermittlungschancen gerade im ambulanten Bereich noch einmal deutlich erhöht.
Im Anschluss an Ihre absolvierten Kurse können Sie in dem Praktikum Ihre erworbenen Kenntnisse anwenden und in der täglichen Praxis vertiefen.

Unsere langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass Sie nach Abschluss dieser Weiterbildung hervorragende Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben und sich dadurch in den meisten Fällen Ihren Wunscharbeitgeber aussuchen können.
Pflegehelfer/in
Demenzbetreuer nach § 53c
Sanitätshelfer A
wahlweise Führerschein Klasse B
Unsere Kurse sind selbstverständlich zertifiziert, als mögliche Kostenträger kommen die Agenturen für Arbeit, Jobcenter, Berufsgenossenschaften, die Bundeswehr sowie die Rententräger in Frage, die Kosten werden zu 100% übernommen. Eine Selbstfinanzierung ist möglich.
Persönliches Gespräch, gute Kenntnisse der deutschen Sprache (Eignungstest von damago), Führungszeugnis, ärztliches Attest über die Eignung für die Arbeit im Pflegebereich.
(1.) Pflegehelferkurs (240 h) 
Rechtskunde:
• Grundkenntnisse des Haftungsrecht
• Grundkenntnisse des Betreuungsrechts der Schweigepflicht und des Datenschutzes
• Charta der Rechte Hilfe- und pflegebedürftiger Menschen
• Grenzen zwischen Betreuung und medizinischer Pflege/ Rechtsfolgen
 
Anatomie / Physiologie:
• Menschlicher Körper
• Knochengerüst
• Funktionen und Leistungen des Organismus
• Organsysteme
• Blutkreislauf
• Nervensystem
• Defekte, Störungen
• 1. Hilfe
 
Grundlagen des Arbeit-, Gesundheit – und Unfallschutzes:
• Aktuelle gesetzliche Bestimmungen
 
Grundlagen psychischer und geistiger Krankheiten:
• Grundkenntnisse von Demenzerkrankungen
• Psychische Erkrankungen und deren Krankheitsbilder
• Geistige Behinderungen
 
Grundlagen relevanter Krankheitsbilder:
• Typische Alterskrankheiten: Diabetes, Hypertonie
• Kreislauferkrankungen, degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates
• Prophylaxen
 
Grundlagen und Methoden der ambulanten und stationären Pflege:
• Grundpflege, Pflegetechniken
• Krankenbeobachtung
• Körperpflege (Waschen im Bett, Duschen/Baden)
• Ausscheidungen
• Schmerzen, Schmerzäußerungen
• Umgang mit Essbiographie bei der Betreuung von Menschen
• Darreichung der Nahrung als pflegerische Aufgabe
• Hilfsmittel zum selbständigen Essen
 
Rollstuhltraining mit „Führerschein”
 
Freizeitstrukturierende Maßnahmen:
• Beachtung Altersgruppen
• Persönliche Assistenz
• Gespräche
• Entwicklung und Förderung individueller Hobbys
• Einkaufen
• Betreuung in der Wohnung und außer Haus
• Spiele
• Sport
 
Pflegedokumentation:
• Pflegestufen
• Aufgaben der häuslichen Pflege
• Stammdaten
• Pflegebeobachtung
• Dokumentation des Inhalts der Pflegetätigkeit
• Durchführung und Leistungsnachweis
• Terminliche Planung, Eintrag der Durchführung
 
Hygieneausbildung:
• Grundsätze Hygiene
• Hygienemaßnahmen anwenden
• Personal- , Produkt-, Betriebshygiene
• Berufsbezogene Regelungen
• Menschliche Hygiene
• Hygiene im Haushalt mit Tieren
• Desinfektion
• Hygienerichtlinien
 
↦ Prüfung

(2.) Aufbaukurs Demenzbetreuer, nach § 53c Abs. 3 SGB XI (80 h) 
• Vertiefen der Kenntnisse, Methoden und Techniken über das Verhalten, die Kommunikation und die Umgangsformen mit Pflegebedürftigen mit Demenz
• Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung für Menschen mit Demenzerkrankungen
• Bewegung für Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen
• Kommunikation und Zusammenarbeit mit den an der Pflege Beteiligten, z. B. Pflegekräften, Angehörigen und ehrenamtlich Engagierten

(3.) Sanitäter Stufe A (40 h) 
1. Hilfe-Aufbaulehrgang Sanitätshelfer
• Störungen der Vitalfunktionen
• Frakturen
• Störung der Atmung
↦ Prüfung

(4.) Praktikum (160 h) 
• Anwenden der Schulungsinhalte im Unternehmen

(5.) wahlweise Führerschein Klasse B (120 h)

Kursbeschreibung

In Deutschland besteht im ambulanten Bereich sowie in den verschiedenen stationären Einrichtungen seit langem ein massiver Pflegenotstand. Nur durch die engagierte Unterstützung von qualifizierten Helfern kann der erforderliche Standard aufrechterhalten werden.
Wir bei der damago GmbH beschäftigen ausschließlich hochqualifizierte, engagierte Dozenten und gewährleisten dadurch, dass Sie optimal auf Ihre Aufgaben als Pflegehelfer vorbereitet werden.
Im Zusammenhang mit dem Pflegebasiskurs bieten wir die Module Demenzbetreuer nach § 53c, den SanA (Ersthilfe im Notfall) sowie den Führerschein Klasse B an.

Im Pflegebasiskurs werden unter anderem Themen wie Anatomie, Pflegedokumentation und Hygiene unterrichtet, Sie machen den „Rollstuhlführerschein“ und werden über Grundlagen von Arbeits,- und Unfallschutz, psychische und geistige Krankheiten sowie Methoden der ambulanten und stationären Pflege informiert. Wir haben uns dazu entschieden, den Pflegebasiskurs mit 240 Unterrichtseinheiten durchzuführen (statt mit nur mit 200 UE), weil es uns wichtig ist, unsere Teilnehmer so zu qualifizieren, dass sie die Voraussetzung mitbringen, ein wertvolles Teammitglied in einer Einrichtung werden zu können, und sie mit Ihren umfangreichen Fähigkeiten und Ihrem Wissen die examinierten Pflegekräfte unterstützen können. Wir schulen u. a. anhand eines Pflegebettes neusten Standards, an einem lebensgroßen Pflegedummy sowie an einer Reanimationspuppe. Unsere Dozenten sind jeden Tag im Unterricht, bei uns gibt es weder E-Learning noch Selbststudium anhand von Büchern. Sie haben jederzeit einen Ansprechpartner, der Ihnen bei Fragen gern weiterhilft.

In den meisten Einrichtungen werden auch demente Patienten betreut. Hier gilt es, die Patienten kompetent und respektvoll zu unterstützen, so dass ihnen Lebensqualität und Selbstständigkeit so lange wie möglich erhalten werden kann. In einem zweiwöchigen Aufbaukurs (direkt im Anschluss an den Pflegebasiskurs) werden Sie intensiv auf die speziellen Erfordernisse im Umgang mit demenzkranken Patienten vorbereitet.

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, im Anschluss an das Modul Demenzbetreuer an dem 6 Tage dauernden Modul SanA teilzunehmen. Hier werden z. B. Wissen und Fähigkeiten vertieft, was den Umgang mit Patienten betrifft, deren Vitalfunktionen und – oder Atmung gestört sind oder die eine Fraktur erlitten haben.

Im Zusammenhang mit dem Pflegebasiskurs haben Sie die Möglichkeit, den Führerschein Klasse B zu erwerben, was die Vermittlungschancen gerade im ambulanten Bereich noch einmal deutlich erhöht.
Im Anschluss an Ihre absolvierten Kurse können Sie in dem Praktikum Ihre erworbenen Kenntnisse anwenden und in der täglichen Praxis vertiefen.

Unsere langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass Sie nach Abschluss dieser Weiterbildung hervorragende Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben und sich dadurch in den meisten Fällen Ihren Wunscharbeitgeber aussuchen können.

Abschlussbezeichnung

Pflegehelfer/in Demenzbetreuer nach § 53c Sanitätshelfer A wahlweise Führerschein Klasse B

Foerderung

Unsere Kurse sind selbstverständlich zertifiziert, als mögliche Kostenträger kommen die Agenturen für Arbeit, Jobcenter, Berufsgenossenschaften, die Bundeswehr sowie die Rententräger in Frage, die Kosten werden zu 100% übernommen. Eine Selbstfinanzierung ist möglich.

Voraussetzungen

Persönliches Gespräch, gute Kenntnisse der deutschen Sprache (Eignungstest von damago), Führungszeugnis, ärztliches Attest über die Eignung für die Arbeit im Pflegebereich.

Inhalt

(1.) Pflegehelferkurs (240 h) 
Rechtskunde:
• Grundkenntnisse des Haftungsrecht
• Grundkenntnisse des Betreuungsrechts der Schweigepflicht und des Datenschutzes
• Charta der Rechte Hilfe- und pflegebedürftiger Menschen
• Grenzen zwischen Betreuung und medizinischer Pflege/ Rechtsfolgen
 
Anatomie / Physiologie:
• Menschlicher Körper
• Knochengerüst
• Funktionen und Leistungen des Organismus
• Organsysteme
• Blutkreislauf
• Nervensystem
• Defekte, Störungen
• 1. Hilfe
 
Grundlagen des Arbeit-, Gesundheit – und Unfallschutzes:
• Aktuelle gesetzliche Bestimmungen
 
Grundlagen psychischer und geistiger Krankheiten:
• Grundkenntnisse von Demenzerkrankungen
• Psychische Erkrankungen und deren Krankheitsbilder
• Geistige Behinderungen
 
Grundlagen relevanter Krankheitsbilder:
• Typische Alterskrankheiten: Diabetes, Hypertonie
• Kreislauferkrankungen, degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates
• Prophylaxen
 
Grundlagen und Methoden der ambulanten und stationären Pflege:
• Grundpflege, Pflegetechniken
• Krankenbeobachtung
• Körperpflege (Waschen im Bett, Duschen/Baden)
• Ausscheidungen
• Schmerzen, Schmerzäußerungen
• Umgang mit Essbiographie bei der Betreuung von Menschen
• Darreichung der Nahrung als pflegerische Aufgabe
• Hilfsmittel zum selbständigen Essen
 
Rollstuhltraining mit „Führerschein”
 
Freizeitstrukturierende Maßnahmen:
• Beachtung Altersgruppen
• Persönliche Assistenz
• Gespräche
• Entwicklung und Förderung individueller Hobbys
• Einkaufen
• Betreuung in der Wohnung und außer Haus
• Spiele
• Sport
 
Pflegedokumentation:
• Pflegestufen
• Aufgaben der häuslichen Pflege
• Stammdaten
• Pflegebeobachtung
• Dokumentation des Inhalts der Pflegetätigkeit
• Durchführung und Leistungsnachweis
• Terminliche Planung, Eintrag der Durchführung
 
Hygieneausbildung:
• Grundsätze Hygiene
• Hygienemaßnahmen anwenden
• Personal- , Produkt-, Betriebshygiene
• Berufsbezogene Regelungen
• Menschliche Hygiene
• Hygiene im Haushalt mit Tieren
• Desinfektion
• Hygienerichtlinien
 
↦ Prüfung

(2.) Aufbaukurs Demenzbetreuer, nach § 53c Abs. 3 SGB XI (80 h) 
• Vertiefen der Kenntnisse, Methoden und Techniken über das Verhalten, die Kommunikation und die Umgangsformen mit Pflegebedürftigen mit Demenz
• Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung für Menschen mit Demenzerkrankungen
• Bewegung für Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen
• Kommunikation und Zusammenarbeit mit den an der Pflege Beteiligten, z. B. Pflegekräften, Angehörigen und ehrenamtlich Engagierten

(3.) Sanitäter Stufe A (40 h) 
1. Hilfe-Aufbaulehrgang Sanitätshelfer
• Störungen der Vitalfunktionen
• Frakturen
• Störung der Atmung
↦ Prüfung

(4.) Praktikum (160 h) 
• Anwenden der Schulungsinhalte im Unternehmen

(5.) wahlweise Führerschein Klasse B (120 h)

Anfrage


Hier können Sie uns Ihre Anfrage übermitteln. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht und werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Kursdaten

  • Termin 1 Beginn:28.08.2017
  • Termin 2 Beginn:11.09.2017
  • Unterrichtszeiten :8:00 Uhr bis 16:30 Uhr
  • Arbeitsmarktchancen :Excellent
  • Unterrichtsort :Hamburg
  • Maßnahmenummer :962-429-15
  • Termin 1 Ende:19.12.2017
  • Termin 2 Ende:05.01.2018
  • Förderung :100%
  • Vermittlungsquote :81,4 %
  • Kursdauer (in Monaten) : 2.5
  • Flyer :keine Angabe